Noch keine Kommentare

Ausflug der Kirchengemeinde nach Eschwege

Oft gingen die Gemeindeausflüge gen Westen oder Norden, z. B. nach Korbach, Bad Karlshafen oder Bad Arolsen. Doch nach zwei Jahren Pause fuhren wir dieses Mal Richtung Osten. Eschwege war unser Ziel. Endlich mal wieder rauskommen – wegfahren! Die Abfahrt für 37 Gemeindeglieder war um 12.00 Uhr ab Gemeindezentrum mit dem netten Busfahrer Armin vom Peters-Reisedienst. Über die Bundesstraße 7, an Kaufungen und Hessisch-Lichtenau vorbei, erreichen wir nach einer knappen Stunde den Werratalsee. Ein Baggersee, eingebettet in die schöne nordhessische Landschaft, der zum Baden einlädt und fast fünf Meter tief ist.

Nach einem kurzen Spaziergang am See erwarteten uns in Eschwege zwei Stadtführerinnen. Getrennt, denn die große Gruppe musste geteilt werden, bestaunten wir die vielen Sehenswürdigkeiten in der schönen Fachwerkstadt. Zum Beispiel den wunderschönen Sophien-Garten, ein ehemaliger mittelalterlicher Klostergarten, angelegt auf verschiedenen Ebenen und benannt nach der Tochter des deutschen Kaiser Otto II. Oder die Musikschule am Sophienplatz mit einem traumhaften Blick bis zum Bismarckturm. Interessant auch auf dem Schulberg, gegenüber einer ehemaligen Synagoge, die Skulptur der Gewalt.

Nach den vielen Eindrücken waren ein wenig Ruhe und Besinnlichkeit willkommen. Pfarrer Sebastian Werner, Pfarrer der Marktkirche, erwartete uns schon. Er stammt aus Bergshausen, feierte in der Bergshäuser Kirche seine Konfirmation und seine Hochzeit. Besonders am Herzen lag ihm immer die Kinder- und Jugendarbeit und das hat sich auch bis heute nicht geändert. Durch seinen Vortrag erfuhren wir etwas über die Geschichte der Marktkirche – auch Altstädter Kirche genannt. Besonders beeindruckend die reich verzierte Orgel aus dem 17. Jahrhundert.

So viele Informationen und Eindrücke machten Lust auf Kaffee und Kuchen. Den genossen wir im Café am Markt, nur einen Steinwurf von der Kirche entfernt.

Ja und dann hieß es schon, die Heimfahrt steht an. So ging es Richtung Bus. Gerne wären einige noch hier und da herumspaziert. Aber die Zeit war um, schließlich wollten wir ja gegen 18.00 Uhr wieder in Bergshausen sein.

Die Fahrt ging diesmal an den Kirschplantagen von Witzenhausen und bei Bad Sooden-Allendorf vorbei, durch eine Landschaft zum Verlieben. Ein kleiner Gag des Teams vom Gemeindenachmittag sorgte weiterhin für gut Laune, denn jede*r erhielt eine Erfrischung, eine kleine Flasche Weinschorle mit lustigen Aufschriften.

Bergshausen um 18.00 Uhr zu erreichen, schafften wir nicht mehr, aber gegen 18.30 Uhr hielt der Bus am Gemeindezentrum. Alles in allem ein schöner Sommertag. Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite und die Idee von Anne und Ernst Jäkel, Eschwege zu besuchen, war genial.

An unserem nächsten Gemeindenachmittag am 30. Juni 2022 wollen wir uns mit schönen Fotos an den Ausflugstag zurückerinnern.

Einen Kommentar posten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.