Noch keine Kommentare

Erntedankgottesdienst in Dörnhagen – Gott sei Dank!

Am Sonntag, den 3. Oktober, feierten wir in der Dörnhagener Kirche einen sehr schönen Erntedankgottesdienst. Endlich war es mal wieder so weit. Dank der neuen Gottesdienstregelungen fühlte es sich wieder ein Stück normaler an. Und das war wunderbar.

Der Altarraum war wie jedes Jahr von den Landfrauen schön herbstlich mit Erntegaben und Blumen geschmückt. Wir saßen ohne große Abstände in den Bankreihen. Die Orgel und der Posaunenchor begleiteten die Gottesdienstbesucher mit vollem Klang. Ja, sie begleiteten uns: wir sangen gemeinsam in der Kirche, mit Maske. Aber es fühlte sich dennoch gut an. Unsere vier Jungbläser hatten ihren ersten Auftritt im Gottesdienst, das war toll. Wir feierten gemeinsam Abendmahl, wenn auch in ungewöhnlicher Form: mit einem Spieß mit Brot und Weintrauben. Es war das erste Mal seit langem. Wir dankten Gott während der Predigt und unserer Gebete für die wunderbare Schöpfung, für die reiche Ernte, dafür dass er uns beschenkt, dass es uns nicht an vielen Dingen mangelt und dass es uns hier doch recht gut geht.

Wir dachten darüber nach, anderen Menschen, denen es an unterschiedlichsten Dingen fehlt, etwas abzugeben: Geben – Abgeben – Teilen. Das war das Motto der Predigt. Das können materielle Güter sein, aber auch anderweitige Unterstützung und Hilfe, emotionaler und sozialer Art. Jeder kann etwas davon geben, was er besitzt oder gut kann. Dann geht es anderen Menschen wieder ein bisschen besser. Und sie werden uns dafür dankbar sein.

Im Anschluss an den Gottesdienst gab es noch kein großes Gemeindefest, aber Kaffee und Saft vor der Kirche und ein Stück leckeres Erntedankbrot mit Fett. So konnte man gemeinsam noch etwas schnuddeln und sich austauschen. Für die Kinder gab es ein Bastelangebot. Vielen Dank an alle Helfer, Musiker und Mitgestalter für diesen schönen Gottesdienst.

Einen Kommentar posten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.